top of page

Einfluss der Lebenssituation

Haben unterschiedliche Lebensstile eine Auswirkung auf die Bindungsqualität zum Menschen?


Tierkommunikation
© Jesse Schoff

Die meisten Hunde leben in einer Familie mit Kindern zusammen.

Doch gibt es einen Unterschied in der Bindungsqualität zwischen einem Hund, der nur mit zwei Erwachsenen oder der bei einer Familie groß wird?

Eine dänische Studie von Iben Meyer geht von einem Unterschied in der Bindungsqualität aus. Tatsächlich vergaben die Teilnehmer, die in Familien leben, weniger Punkte für den Bereich der emotionalen Nähe. Die Bindung scheint nicht so eng zu sein.

Auch vorherige Studien kamen zum gleichen Ergebnis. Vermutlich mag das daran liegen, dass einige Familien weniger Zeit für ihren Hund haben. Er läuft mehr oder weniger im Alltag mit.

Budapester Forscher folgerten aus dem Strange-Situation-Test, der mit den Hunden durchgeführt wurde, dass Familienhunde eine geringere Trennungsreaktion zeigen.

Der Hund kann in der Familie zu mehreren Familienmitgliedern einen Bindung aufbauen und erlernt früh eine höhere Flexibilität im Umgang mit unterschiedlichen Charakteren.

So gesehen, gibt es kein besser oder schlechter. Jeder Lebensumstand bringt seine Vor- und Nachtteile und vor allem unterschiedliche Lernumgebungen.

Doch ganz egal, ob ein Hund in der Familie oder bei einer alleinstehenden Person groß wird, gemeinsame Aktivitäten haben so oder so einen enormen Einfluss auf die Bindungsqualität.


hundnasen


Comments


bottom of page